SPD Lich begrüßt viele Besucher beim Kinder- und Sommerfest

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen konnte die Licher SPD viele Besucher beim Kinder- und Sommerfest an der Grillhütte Langsdorf begrüßen. In seiner Begrüßungsrede berichtete der SPD-Vorsitzende Julien Neubert, dass er in den vergangenen Monaten immer wieder gefragt wurde, ob die SPD nicht an ihre alte Tradition anknüpfen und ein Kinderfest in Langsdorf veranstalten wolle. Schließlich erklärten sich einige junge Mütter und andere fleißige Helfer vor Ort bereit, die Licher SPD bei der Vorbereitung eines solchen Festes zu unterstützen. Diesen Unterstützern – darunter Jenny Hobl, Sabrina-Schmidt-Egger, Natascha Tietze, Yvonne Wedel und Dr. Andreas Kuczera – dankte Neubert herzlich und freute sich darüber, dass neben vielen Kindern mit ihren Eltern auch einige Senioren die hohen Temperaturen nicht gescheut haben und gekommen sind.

Für das leibliche Wohl war durch Steaks, Würstchen, selbst gemachte Salate und Kuchen gesorgt.  Ein kleiner Pool, Rasensprenger, Spielgeräte, Kinderschminken und Ponyreiten sorgte für viel Zerstreuung bei den kleinen Gästen. An den Kutschfahrten erfreuten sich allerdings nicht nur die Jüngsten. Am Nachmittag beförderte Hans Wenzel auch einige der Senioren gemeinsam mit Frau Alfen, die für die musikalische Gestaltung der Feier zuständig war, durch Langsdorf. Mit den Akkordeonklängen lockten die Damen unterwegs noch weitere Besucher für das Sommerfest an. 

Im Laufe des Tages empfingen die Licher Genossen Vertreter anderer Licher Parteien, die Langsdorfer Ortsvorsteherin Ilka Gütlich, Bürgermeister Bernd Klein, Stadtverordnetenvorsteher Hans-Ludwig Ensle, den hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel und Dr. Melanie Haubrich sowie Matthias Körner, die sich beide um die Bundestagskandidatur für den Wahlkreis Gießen/Vogelsberg bewerben. Nach einem Regenschauer am späten Nachmittag konnte die Licher SPD positive Bilanz ziehen. „Das Kinder- und Sommerfest hat so vielen Kindern und Erwachsenen Freude bereitet. Wir können gar nicht anders, als im nächsten Jahr darauf zu verzichten“, so Julien Neubert am Ende der Veranstaltung.